Wiederholenden Inhalt überspringen
Imposante Anlage im äussersten Südwesten
Burg Rötteln
Wir berichten über uns

Pressemeldungen

Hier finden Sie alle Pressemeldungen zu Veranstaltungen und sonstigen Neuigkeiten in der Burg Rötteln aus den vergangenen Monaten.


19 Treffer
Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Samstag, 30. Mai 2020 | Allgemeines

Die Schlosscard gilt ein weiteres Jahr – Ausgleich für die Coronazeit

Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg verlängern die Gültigkeit ihrer Schlosscard um ein Jahr. „Das ist unser Dankeschön für die Treue und ein Ausgleich für den entgangenen Genuss während der letzte Wochen“, sagt Michael Hörrmann, der Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg.

Detailansicht
Burg Rötteln, Lörrach-Haagen

Dienstag, 5. Mai 2020 | Allgemeines

10. Mai 1760: Johann Peter Hebel wird geboren

Am 10. Mai 1760, heute genau vor 260 Jahren, wurde Johann Peter Hebel in Basel geboren. Er gilt heute als der bedeutendste alemannische Mundartdichter. Die Burg Rötteln kannte er seit seiner Kindheit. Um 1800, im Zeitalter der Romantik, wurde das Mittelalter als ideale Vergangenheit wiederentdeckt – Burgruinen galten als Sinnbild einstiger Macht. Damals entstand auch Johann Peter Hebels berühmtes Gedicht „Die Vergänglichkeit“ über die Burg Rötteln.

Detailansicht
Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Mittwoch, 18. März 2020 | Allgemeines

Corona-Epidemie: Keine Veranstaltungen in den Monumenten des Landes

Nicht nur als Ziele für Ausflüge und Besuche fallen die Schlösser, Köster, Gärten und Burgen des Landes in den nächsten Wochen weg: Mit der Schließung im Zuge der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie finden auch keine Veranstaltungen mehr in den Monumenten statt. Wann der Veranstaltungs- und der Besuchsbetrieb wiederaufgenommen werden kann, hängt von der Entwicklung der nächsten Wochen ab. Derzeit gilt die Schließung mindestens bis zum Ende der Osterferien am 19. April.

Detailansicht
Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Dienstag, 17. März 2020 | Ausstellungen

Die Monumente des Landes schließen ab dem 17. März bis nach Ostern

Ab Dienstag, 17. März, bleiben alle Schlösser, Klöster, Burgen und Kleinode der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg wegen der aktuellen Entwicklung des Corona-Virus geschlossen. Die Schließung gilt bis auf weiteres, mindestens bis zum Ende der Osterferien am 19. April. Nach wie vor betreten werden dürfen die großen historischen Gärten des Landes: der Schlossgarten Schwetzingen, der Schlossgarten Weikersheim, der Schlossgarten Favorite Rastatt und der Schlossgarten Heidelberg - so lange sich dies mit der Gefährdungslage vereinbaren lässt. Für die ebenfalls geöffneten Gärten in Schwetzingen und Weikersheim bleiben dabei ab Dienstag die Kassen unbesetzt.

Detailansicht
Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Samstag, 7. März 2020 | Sonstige Veranstaltungen

Die Wilhelma und ihre Geschichte. Veranstaltung am 14. März fällt aus

Die Vortragsveranstaltung am 14. März wird wegen der allgemeinen Lage abgesagt: Die Tagung, ausgerichtet von den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg zusammen mit dem Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma, fällt aus und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Detailansicht
Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Montag, 2. März 2020 | Sonstige Veranstaltungen

Die Wilhelma und ihre Geschichte im Fokus. Vortragsveranstaltung am 14. März

Die Wilhelma wird Thema einer ganztägigen Vortragsveranstaltung: Am 14. März richten die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg zusammen mit dem Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma die Veranstaltung aus, bei der einen Tag lang Fachleute aus Kunstgeschichte, Gartengeschichte und Zoologie aktuelle Forschungen zur Entwicklung der Wilhelma seit ihrer Entstehung im 19. Jahrhundert präsentieren. „Die Wilhelma. Eine verlorene Fantasie. Das private Refugium König Wilhelms I. von Württemberg“ lautet der Titel des Tages, mit dem sich die Veranstalter ausdrücklich auch an interessierte Laien wenden.

Detailansicht
Kloster Alpirsbach | Altes Schloss Hohenbaden, Baden-Baden | Burg Alt-Eberstein, Baden-Baden | Burg Badenweiler | und weitere

Montag, 18. November 2019 | Feste & Märkte

Schlösser und Klöster bei Kerzenlicht und Laternenschein: Winterliche Führungen

Wenn die Tage kürzer werden, starten in den Schlössern und Klöster des Landes besonders stimmungsvolle Rundgänge. Im Kerzenschein und mit Laternen ausgerüstet geht es auf Entdeckungstour durch die geschichtsträchtigen Räume – und die Atmosphäre lässt niemanden unberührt. Die winterlichen Angebote eignen sich besonders für Familien – und viele Schlösser und Klöster machen mit. Etwa das Residenzschloss Ludwigsburg, Schloss Bruchsal, Schloss Favorite Rastatt oder die Klöster Maulbronn, Alpirsbach, Hirsau und Bebenhausen. Und die Nachfrage ist groß: Bei vielen der Angebote muss man sich schon früh anmelden. Alle Termine finden sich im Internetportal der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg www.schloesser-und-gaerten.de.

Detailansicht
Kloster Alpirsbach | Kloster Heiligkreuztal | Kloster Schussenried, Bad Schussenried | Residenzschloss Urach, Bad Urach | und weitere

Donnerstag, 31. Oktober 2019 | Allgemeines

UNESCO-Welterbe Shuri, Japan: Staatliche Schlösser und Gärten in Solidarität

Der Brand der Burg Shuri in Japan, UNESCO-Weltkulturerbe, löst bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg Betroffenheit aus. „Shuri ist erst in den 90er-Jahren wieder vollständig nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs wiedererstanden“, erklärt Michael Hörrmann, der Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten. „Das ist vergleichbar mit Schloss Bruchsal. Dass nun das gerade wieder glänzend rekonstruierte UNESCO-Denkmal brennt, löst bei uns allen großes Mitgefühl aus.“

Detailansicht